Kostenloser Versand ab 25 Euro

Die Malve – Käsepappel. Unser beliebtestes Heilkraut.

Die Malve – Käsepappel. Unser beliebtestes Heilkraut.
3. Dezember 2020 tomas
In News

Die auch Malve genannte Käsepappel hat eine reiche Geschichte und zählt zu den ältesten bekannten Nutzpflanzen.

 

Die Gattung Malva umfasst rund dreißig Arten ein-, zwei- und mehrjähriger Kräuter und Halbsträucher Mittel- und Westasiens, Nordafrikas und Europas. Die Bezeichnung Malve geht auf griechisch „malasso” für „erweichen” zurück. Sie wurde bereits von Hesiod (um 700 v.Chr.), dem ersten geschichtlich belegbaren europäischen Dichter, erwähnt.
Hildegard von Bingen (1098-1179) sah in der Malve (Babela genannt) ein Mittel gegen Kopfschmerzen infolge eines Überschusses an Schwarzgalle (ein Blutgift, das laut Hildegard v. Bingen entweder zu Zornausbrüchen oder zu stillem Kummer führen kann und chronische Krankheiten verursacht).
Im Mittelalter nannte man sie „Omnimorbia“, die „Heilpflanze für alle Krankheiten“. Ein altes Sprichwort „Malve im Gemüsegarten lässt den Doktor draußen warten“ beschreibt treffend die ihr entgegengebrachte Wertschätzung.
Selbst in China hat die Käsepappel („Tung Kuei Tze“) eine über 5000 Jahre alte erfolgreiche Geschichte.
Als Teedroge werden die getrockneten Malvenblätter und -blüten verwendet. Diese enthalten Schleim und Gerbstoffe, die Blüten zusätzlich noch Anthocyanfarbstoffe, die das Teewasser grünblau färben. Malvenblüten dienen oft auch als Schmuckdroge in Teemischungen, wie z.B. Magen-Darmtee und Gastritistee, da sie wunde und gereizte Schleimhäute beruhigen und ohne Bedenken in großen Mengen (z.B. bei Sodbrennen) getrunken werden können. Im Herbst ist die Malve im Bronchien- und Atemwegstee im Einsatz, um überlastete Bronchien zu schützen.
Auch als Gurgelwasser kleidet sie Mund und Rachen aus, wird aber genauso für Sitzbäder und Waschungen verwendet und wirkt so lokal entzündungshemmend.
Für Katzen und Hunde ist der Käsepappeltee durch sein hohes antioxidatives Potenzial ebenfalls ein wirksames Mittel um Magen-Darmbeschwerden oder oberflächliche Wunden oder Hautreizungen z.B. auf Pfoten zu lindern.
Mehrere Studien belegen seinen Schleimgehalt aus Glucose, Galactose, Galacturonsäure und Glucuronsäure. Diese Schleimstoffe legen sich wie ein schützender Film über die Schleimhäute und sorgen damit für eine beruhigende Wirkung.
Im Kräuterhaus KOTTAS ist die Käsepappel die beliebteste und am öftesten angefragte Pflanze und somit auch das Aushängeschild des Hauses KOTTAS.
Für die Droge Käsepappelblätter werden zwei unterschiedliche Pflanzenarten herangezogen: Die größere und auffällige große Käsepappel (Malva sylvestris) wird bis zu 1,5 m hoch, bildet ausdauernde, weit verzweigte aber unverholzte Sträucher und bis zu 5 cm große, purpurfarbene Blüten. Diese Art wird auch in zunehmendem  Maße für die Verwendung als Teedroge angebaut.

(Malva sylvestris)

Die zweite für diesen Zweck verwendete Pflanze ist die kleine Wegmalve (Malva neglecta), die, wie schon ihr Name andeutet, eher unscheinbar ist und deren bis zu 60 cm lange Stengel sich meist niederliegend nur wenig über den Boden erheben.

(Malva neglecta)

Ihr Geschmack ist sehr mild und im Gegensatz zu gängigen Lebensmitteltees sticht die KOTTAS Käsepappel durch ihren wohltuenden, geschmeidigen Geschmack besonders hervor. Bei jedem Schluck spürt man die wohlige umhüllende Wirkung dieser besonderen Pflanze.
“O, große Kräfte sind’s, weiß man sie recht zu pflegen, die Pflanzen, Kräuter, Stein’ in ihrem Innern hegen.” (Shakespeare)

Warenkorb teilen